on tour

on tour

26. Dezember 2015

Routa 3 bis nach Feuerland - Weihnachten am "Ende der Welt"


Wir wünschen Euch allen Frohe Weihnachten und einen guten Start für das Neue Jahr 2016!

Wir sind Weihnachten in Ushuaia angekommen; hier stimmt zumindest die gewohnte Temparatur für die Weihnachtszeit. Aber nun der Reihe nach, wie wir dorthingekommen sind:

Auf der Routa 3 mit viel Gegend und Wind sind wir Richtung Comodoro Rivadavia gefahren. Da bemerkten wir, dass Monis weiße Q 19 Öl verlor. Das hat uns einen 5-tägigen Aufenthalt in Rada Tily bei Comodoro Rivadavia beschert, da wir das Wochenende abwarten mussten. Zum Glück haben wir nach langem Suchen eine Werkstatt gefunden, die sich an die alte BMW mit dem Problem herantraute. Mit der Hilfe von Frank und der Standleitung zum Karl Ensmann konnten wir die Schrauber gut einweisen. Das 'Nachtropfen' nach diesem Eingriff hat dann auch ca. 1000km später aufgehört und wir haben einfach beschlossen, dass es nun dicht sein mus...., mal sehen.
Wir haben noch einen Abstecher nach Samierto zu den 'Bosque Pertifiocado' gemacht, einem versteinerten Wald. Die Bäume wurden vor ca. 65 Millionen Jahren dorthin gespült und wandelten sich durch einen speziellen Prozess unter einem Mantel aus Asche von Holz zu Stein. Wer Interesse hat...
http://www.simplyscience.ch/teens-liesnach-archiv/articles/versteinerte-waelder-wie-entstehen-die-baeume-aus-stein.html

Nun ging es weiter auf der Routa 3 mit den Stationen Caleta Olivia, Puerto San Julian bis nach Rio Gallegos. Drei Tage mit jeweils über 350 km Fahrt im Wind, Kälte und auch einigen Schauern. Wir haben uns auf der Strecke dann mal Hotels gegönnt, um uns aufzuwärem und gut zu schlafen. Schließlich haben wir uns aufgemacht Richtung Feuerland und mussten vor der Fährfahrt erst einmal wieder in Chile einreisen. Wir hatten extra vor der Grenze noch unser ganzes Obst aufgegessen (man darf weder nach Chile noch nach Argentinien Obst oder Fleisch einführen), aber an die Kartoffeln und Möhren in Monis Koffer haben wir nicht mehr gedacht. Zum Glück war der Grenzer kulant; es hätte durchaus eine hohe Geldstrafe geben können.
Mit der Fähre ging es dann wenig später nach Feuerland in karger Landschaft weiter zur nächsten Grenze bei San Sebastian. Durch Umleitungen (Desvio - dieses Schild kündigt meist nichts Gutes an) mussten wir wieder ca. 100km Schotterpiste fahren, was Monis Auspuff gar nicht nochte. Er brach nämlich und wir mussten ihn notdürftig mit Kabelbindern befestigen. Vor der Grenze in San Sebastian haben wir Halt gemacht und erst einmal gut gegessen, ein lecker Bierchen getrunken und gut geschlafen. Am nächsten Tag fuhren wir bei schönem Wetter (nicht ganz selbstverständlich in dieser Gegend) über Rio Grande nach Tolhuin, wo wir 4 Tage verbrachten und uns die Umgebung in Ruhe anschauen konnten. Wir fanden auch schnell eine echt kuriose Tüftler-Werkstatt in Tolhuin am Campingplatz und Monis Auspuff wurde über Nacht geschweißt.
Die letzte Etappe unserer Fahrt nach Süden ging über den Paso Grimaldi nach Uhsuaia, einem kuriosen Reiseziel. Hier trifft alles aufeinander, Moped- und Fahrradfahrer, Busreidende, Kreuzfahrt-Reisende. Eine Stadt mit horrenden Preisen in fast allen Kategorien, bunten Bretterbuden und noblen Häuschen und Einkaufsmeilen. Und trotzdem verbringen wir hier schöne Weihnachtstage in einer kleinen Cabana; wir sind mal wieder nicht so cool und abgehärtet, um wie viele andere den Campingplatz zu nutzen. Das Ende der Routa 3 im Nationalpark Tierra del Fuego 'Routa Fin del Mundo' haben wir natürlich auch erreicht und das obligatorische Foto vor dem Schild gemacht.
Hier wendet sich nun unsere Tour und wir pendeln ab dem 27.12.2015 wieder in nördliche Richtung. Die nächsten Stationen sind Punta Arenas, Puerto Natales und der Nationalpark Torres del Peine.

Vielen Dank für die vielen Grüße zwischendurch und gerade zu Weihnachten, das freut uns immer riesig. Liebe Grüße, kommt gut ins Neue Jahr auf all Euren Routen und Wegen!
Moni und Jürgen

Bullenweide
Quh 19 verliert Öl - Wechsel der Dichtungen in Comodoro Rivadavia

Bosque Pertificado bei Samierto

'Mondlandschaft' des Bosque Pertificado, dem versteinerten Wald



versteinerter Baum - über 65 Mio Jahre alt

 



Routa 3 südlich von Comodoro Rivadavia - der Tacho der Q 19 ist wieder auf Null


durch störrischen Seitenwind, Eiseskälte und Regenschauer trifft man immer Mopedfahrer in den wenigen Raststätten
Zeitvertreb an der Tankstelle - der kleine Pepe will den Lenker gar nicht mehr loslassen

Rio Gallegos - ein typisches Straßenbild
verrückte Kombinationen - Militäraustellung am 4. Advent, den Weihnachtsmann gestoppt
patagonisches Warnschild, sehr wahr
ganz viel Gegend, unglaubliche Weitblicke
Feuerland in Sicht - Blick von der Fähre
San Sebastain auf Feuerland, chilenische Seite
San Sebastian Grenzgebiet


am Lago Fagnano bei Tolhuin auf Feuerland

Quh 19 in einer besonderen Werkstatt auf dem Campingplatz am Lago Fagnano
Quh 46 muss vor kurioser Kulisse warten - die Werkstatt des Daniel Düsentrieb auf Feuerland
Krippenspiel nach typisch argentinischer Machart - aus Resten und Müll etwas Neues kreieren


abgestorbene Südbuchen im Waldsee

...Blick von der Route 3 am Paso Grimaldi, 45 km vor Ushuaia
Routa 'J' auf Feuerland Richtung Estancia Haberton

Estancia Haberton

Lago Fagnano

wunderschöne Lichtspiele

einer von hunderten treuen Hunden, läuft einfach mit uns mit und wacht die Nacht vor unserer Hütte

Ushuaia
Fin del Muno - am Ende der Welt - Lapataia Bay

das obligatorische Bild am Ende der Welt - Routa Fin del Mundo












Kommentare:

  1. Hallo Herr Alef, wünsche Ihnen und Ihrer Frau einen guten Start ins neue Jahr 2016 und passen Sie gut auf einander auf. LG aus Saarbrücken Nicole Schwartz

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Moni Hallo Jürgen
    auch von uns die allerbesten Wünsche zum Jahreswechsel. Geniest die Zeit bei hoffentlich überwiegend trockenem Wetter.... Elke und Günter

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Alef, ich hoffe Sie und ihre Frau hatten einen guten Start ins neue Jahr. Für 2016 wünsche ich nur das Beste, weiterhin gute Fahrt durch Südamerika und vor allem Gesundheit. VG Thorsten Müller

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Moni, lieber Jürgen,
    eure Bilder und Texte sind wie immer klasse - und machen Lust selbst einmal auf Tour in Südamerika zu gehen. Bitte mehr davon :-).
    Wir wünschen euch ein tolles 2016 mit weiterhin vielen tollen Erfahrungen bei eurer Tour. LG Wolfgang mit Familie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Moni Lieber Jürgen
    ich habe drei Wochen nichts neues von Euch gehört, wahrscheinlich liegt`s ja am www.. Ich wünsche Euch viel Spass, viel Neues, viel Gesundheit
    Gruß Elke und Günter

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für eure Weihnachtsgrüße. Wir wünschen euch weiterhin eine tolle Zeit. Lasst es euch gutgehen. Wir freuen uns schon auf neue Fotos und Berichte. LG die 3 vom Severinsweg

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Moni, hallo Jürgen,
    scheint Euch gut zu gehen? Ihr genießt das Leben!!! Gut so!
    Aber - warum müßt Ihr in Argentinien Geld abheben? Habt Ihr keine Dollar in bar mitgenommen?
    Ich wünsch Euch weiterhin viel Spaß und eine gesunde Haut!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann ist der Vorrat mal aufgebraucht ;-)
      Liebe grüße
      Jürgen und Moni

      Löschen